Poker als E-Sport

Obwohl E-Sport schon seit einer geräumigen Zeit präsent ist, gibt es bei der Bezeichnung der einzelnen E-Sport-Arten noch immer Unklarheiten. Dies gilt auch für Poker, eines der bekanntesten Tischspiele aller Zeiten. Zum einem wird Poker online von mehreren Spielern gespielt und zum anderen “kämpfen“ die Spieler gegeneinander. Reicht aber das für eine Bezeichnung als E-Sport, oder sieht die Zukunft von Poker als E-Sport eher düster aus? Das erfahren Sie hier.

Geschichte von Poker

Bevor es aber ans Eingemachte geht, kommt noch ein kleiner Geschichtskurs über Poker. Das Spiel und seine Regeln sollten Ihnen schon gut bekannt sein, wie gut aber kennen Sie die Geschichte von Poker. Die Geschichte des Pokers ist eine recht umfangreiche, also wird im Folgenden nur ein kurzer Überblick zum Thema dargestellt.

Es wurde lange behauptet, der erste Vorläufer von heutigem Pokerspiel wäre As Nas, ein persisches Kartenspiel. Schnell aber erwies sich diese Behauptung als falsch. Tatsächlich ist das heutige Pokerspiel auf das deutsche Poch (fr. Poque) zurückzuführen, wobei es sich um eine Art frühere Form von Poker handelte. Weitere Vorgänger wurden im 16. Jahrhundert nachgewiesen, als das Spiel Primero weit verbreitet war. Zu erwähnen wären noch Spiele wie Brag aus England und Bouillotte auf Frankreich, die starken Einfluss auf Poker genommen haben. Übrigens: Das Wort Poch wird aus dem Verb “zu pochen“ abgeleitet, was im Englischen als to poke übersetzt wird. Daraus entstand auch der Name Poker, jedoch erst 1836.

Poker als E-Sport

Zwar ist die Geschichte von E-Sport deutlich kürzerer Natur als die von Poker, und trotzdem werden die zwei Bezeichnungen oft in denselben Korb geworfen. Dabei handelt es sich vor allem um die Frage, ob Poker ein Teil der E-Sport-Branche sein sollte oder nicht. Alexandre Dreyfus, der CEO von Global Poker League, also einer Pokerliga, hat bei einem Turnier seine Absicht angekündigt, Poker “sportlicher“ zu machen. Kurz danach wurde seine Aussage heftig diskutiert. Die Idee, Poker zu einem E-Sport zu machen, klingt in Theorie ganz toll. In Praxis wird es jedoch kniffliger.

Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Seien wir ehrlich, Poker und E-Sport habe vieles gemeinsam. Beide Spiel- bzw. Sportarten verlangen von Spielern viel Geschick, auch stehen Spieler der beiden Richtungen heftig unter Stress. Ein großer Unterschied gibt es jedoch in den Events, die für das jeweilige Spiel veranstaltet werden. Websites mit online Poker bietet 24/7 Turniere um echtes Geld an, wo Sie jede Woche um Millionen US-Dollar spielen können.

Im Fall von E-Sport gibt es kein solches System, bei dem jede Woche Events veranstaltet werden. Auch muss jeder einzelne E-Sport-Event ganz vorsichtig geplant werden, wobei zahlreiche Sponsoren nicht fehlen dürfen. In den letzten Jahren hat sich jedoch der Trend zugunsten der E-Sport-Branche gewendet. Wenn die Geldpreise für Poker stagniert haben, erreichen Preise von E-Sport-Spielen neue Rekordwerte, was mit dem Preisgeld von Dota 2 in Höhe von 24 Millionen US-Dollar noch bestätigt wurde.

Interessanterweise entscheiden sich immer mehr Pokerspieler für die E-Sport-Szene. Schon einige bekannte Namen haben sich in E-Sport versucht, und zwar mit großem Erfolg. Obwohl Poker eine lange Geschichte hinter sich hat, ist E-Sport in den letzten Jahren ein fast schon kometenhafter Aufstieg gelungen.

Fazit

Auch wenn sich Poker in der Zukunft auf der E-Sport-Szene etabliert, bleibt noch immer fragwürdig, ob dieser Schritt erfolgreich wird. Eigentlich erleben asiatische Spielseiten einen richtigen Boom, weil Poker als E-Sport angeboten wird. Eine Frage bleibt aber trotzdem offen. Wird Poker jemals dieselben Anzahlen an Zuschauern herlocken wie E-Sport. Werden wir ja sehen.